Singen – auch gegen „hohen Blutdruck“

Vom „Hasen Theophil, der tut was er will“ waren die drei gestandenen Männer so angetan, dass einer gleich selbst ein Kinderlied mit Übungen anstimmte. Inmitten einer Gruppe von  Kindern klatschten Bürgermeister Armin Dirschl, Johann Seemann, Vorsitzender des Männergesangvereins Köfering und Caruso-Fachberater Helmut Kursawe kräftig auf Brust, Bauch und Schenkel und sangen dazu mit den jungen Sänger*innen vom KoAla-Nest passende Reime.

Zuvor hatten die Kinder ermuntert viel zu singen in ihren Leben, „weil es den Zusammenhalt und die Sprechentwicklung fördert“ und, ergänzte Seemann „weil es den Blutdruck senkt und stabil hält“. Prompt wiegelte Erzieherin Annett Rehorik, die das Singen auf der Gitarre begleitete und anstimmte, die Kindern hätten noch keine „Probleme mit dem Blutdruck, dagegen eher mal Leute im höheren Alter!“ Seemann, der auch Vorsitzender des Verbandes Oberpfälzer Chöre ist, überreichte zusammen mit Kursawe dem Koala-Team eine Urkunde und Plakette vom Deutschen Chorverband „Die Carusos!“ Mit dieser Qualitätsmarke werden Kitas für ihr „musikalisches Wirken mit den Kindern“ ausgezeichnet. Die Plakette mit dem Papagei Caruso wird in den nächsten Tagen neben der Eingangstür zum Kindergarten angebracht.