„Süßer“ Abschied für den Problemlöser

Bogen. In den Dank für Geleistetes und die vielen guten Wünsche für Kommendes mischte sich bei Vielen auch ein wenig Trauer. Bei der Verabschiedung von Franz Muhr in den Ruhestand kamen viele Gefühle zum Vorschein. Weit über 20 Jahre hat der gelernte Elektroinstallateur im Leonhard-Kaiser-Haus dafür gesorgt, dass die Heizung ihren Dienst tut, tropfende Wasserhähne schnell wieder in Ordnung kommen, quietschende Betten wieder Ruhe geben und Bilder sicher und gerade an der Wand hängen. „Hat jemand Probleme / oder ist in grad Not, / dann ruft schnell den Franz, / der bringt es ins Lot“, dichteten und sangen ihm Kolleginnen und Kollegen im Chor wehmütig zum Abschied. Bei einer Feier würdigte Hausleiter Martin Huber die Verdienste des nie um eine Lösung verlegenen Handwerker und dankte ihm im Namen des Trägers und der Mitarbeitenden für „21 einhalb Jahre vertrauensvolle Zusammenarbeit“. Versüßt wurde Muhr sein Abschied noch durch eine prächtige Torte aus der Küche des Hauses, die Konditorin Gerda Laurus mit einem Foto des Scheidenden verziert hatte. „Angefangen habe ich unter Heinz-Jürgen Roß“, zählte Muhr in einem Rückblick die wechselnden Einrichtungsleitungen auf, „ihm folgten Andrea Ritter und Christoph Ziermann und jetzt am Schluß Martin Huber.“ An der Abschiedsfeier für den besonnenen und zupackenden Alleskönner, der für die gesamte Haustechnik zuständig war, nahmen viele Mitarbeitende teil.